Won - Buddhismus

Mit dem Fortschritt der technischen Zivilisation wurde der menschliche Geist, der sich eigentlich des Materiellen bedienen sollte, immer mehr geschwächt, und die Macht des Materiellen, das dem Menschen eigentlich zu Diensten sein sollte, erstarkte beständig, unterwarf den geschwächten Geist und errichtete die Herrschaft des Materiellen. Da alle Menschen nun einem Leben als Sklaven des Materiellen nicht entrinnen können, bedeutet dies nicht ein Leben im Wogenden Meer des Leidens?

Es ist deshalb unsere Absicht, durch den Glauben an eine Religion, die auf der Wahrheit fußt, und die Unterweisung in einer Moral, die auf der Wirklichkeit gründet, die Kraft des Geistes zu stärken, die Macht des Materiellen zu brechen, und alles Lebendige aus dem Wogenden Meer des Leidens in das überragende und unermessliche Paradies zu führen.

 

Der Buddhismus ist der unübertreffliche große WEG. Da seine Wahrheiten und Methoden großartig sind, haben viele weise Lehrer auf deren Grundlage verschiedene Schulen und Gemeinschaften gegründet, um das Tor der Bekehrung zu öffnen und viele Menschen zu unterweisen. Alle Religionen der Welt haben ihren gemeinsamen Ursprung in einem einzigen Prinzip, aber da verschiedene Glaubenslehren gegründet wurden, und sich die Systeme und Methoden über eine lange Zeit hinweg unterschiedlich entwickelt haben, haben all die vielen religiösen Schulen ihre Gemeinsamkeiten nicht selten aus den Augen verloren. Der Grund dafür liegt darin, dass sie das grundlegende Prinzip aller Religionen und Gemeinschaften nicht erkannt haben, wie könnte dies die Absicht aller Buddhas und Heiligen sein?

Dabei war das System des Buddhismus der Vergangenheit auf das Leben der zölibatären Ordensleute zugeschnitten, für die gewöhnlichen Menschen in der säkularen Welt war dies alles nicht geeignet. Wer zu einem wahrhaftigen Anhänger des Buddhismus werden wollte, musste seine weltlichen Pflichten und Verantwortungen, ja selbst seinen Beruf aufgeben. So betrachtet mag die buddhistische Lehre auch noch so gut gewesen sein, war es für die vielen Lebewesen auf der weiten Welt schwierig, in den Genuss der Gnade Buddhas zu gelangen. Wie könnte man das den vollkommenen großen WEG nennen?

Deshalb verehren wir den Dharmakaya-Buddha Il-Won-Sang, den Urgrund der unzähligen Dinge des Universums und Geist-Siegel aller Buddhas und Heiligen als Gegenstand unseres Glaubens und als Vorbild für unsere Übungen. Durch die Vier Gnaden des Himmels und der Erde, der Eltern, der Mitwesen und der Gesetze und das Dreigliedrige Lernen von Läuterung, Erkenntnissuche und Ausführung wird die Stärke des Glaubens und der Übungen bestimmt. Wir wollen zu Gläubigen einer umfassenden und vollkommenen Religion werden, die von den Lehren aller anderen Religionen Gebrauch macht.

 

(Ausschnitt aus dem Buch: „Die Lehrschriften des Won – Buddhismus“)