Herzlich Willkommen im Mediationszentrum                             Il - Won Bergisch Gladbach!

Igeler Mühle Zentrum des Won-Buddhismus

1859 nahm die Igeler Mühle ihren Betrieb als Getreidemühle auf. Ursprünglich war sie als Steinschneidemühle geplant, um die in der Umgebung befindlichen Kalksteine zu bearbeiten.

Es ist die jüngste Mühle an der Strunde, wichtiger Bestand des Strundetals und nicht mehr wegzudenken.

2007 wurde das Natursteinhaus im Wald – zwischen Dombach und Herrenstrunden - liebevoll und aufwändig renoviert, finanziert
von Spendenmitteln der IL - Won Stiftung aus Südkorea.

Unter Leitung von Dr. Myung Hee Lee und Won Jo Lee wurde der Ort zum Il-Won-Buddhistisches Meditationszentrum.

Der Buddhismus hat seinen Ursprung in Indien und beruft sich auf die Lehren von Siddartha Gautama aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.

In der offiziellen koreanischen Geschichtsschreibung kam der Buddhismus während der Herrschaft des König Soh-Su-Rim im Jahr 372 n. Chr. durch den vom (heutigen) Pakistan über China eingereisten Mönch Sun-Do-Snim nach Korea.

Der Won-Buddhismus betont, dass man den Buddhismus mit dem praktischen täglichen Leben verknüpfen muss. Es genügt nicht, sich in ein mönchisches Leben in den Bergen aus der Welt zurückzuziehen. Buddhismus muss auch die materielle Zivilisation gestalten. Der Won-Buddhismus versteht sich als ökumenisch orientierte Religionsgemeinschaft.
Den Priestern und Priesterinnen ist die Heirat gestattet.

Vom Meister Sotesan wurde 1916 der Won-Buddhismus, eine neobuddhistische Bewegung in Südkorea, offiziell gegründet, als Korea noch eine Provinz Japans war. Seitdem ist der Won-Buddhimus zu einer der wichtigsten Religionen in Korea geworden.

IL WON SAN wurde als Religionsgemeinschaft im Jahr 1916 von So´Taesan (Pak Chunng-Bin 1891 – 1943) gegründet. Die Won-Buddhisten betreiben Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser, Waisenhäuser, Altersheime und andere Sozialeinrichtungen. Die Zentren des Won-Buddhismus liegen mitten in den Industriestädten. Mittlerweile bestehen sehr gute Beziehungen zwischen koreanischen und deutschen Institutionen, insbesondere auch durch interkulturellen Austausch.

Ziel des Won - Buddhismus ist es, immer mehr Menschen zu der Erkenntnis zu führen, dass alle Religionen lediglich Erscheinungsformen und die gleiche Basis des einen objektiven und universalen Prinzips haben. Im Zentrum steht – wie bei den anderen Religionen – die Utopie von der Integration aller Religionen.

Die bei IL WON praktizierte Meditation wird »zeitlos und Ort los« genannt, weil sie nicht an bestimmte Meditationsstunden und -hallen gebunden ist, sondern immer und überall (bei allen Tätigkeiten) geübt wird.

Der Won-Buddhismus kennt nur ein einziges Meditationsobjekt: einen Kreis auf einem weissen Feld, der den kosmischen Buddha-Leib, den Dharmakaya (Trikaya) symbolisiert; von diesem Kreis leitet sich der Name dieser Richtung ab.

Die vier grundlegenden Prinzipien des Won-Buddhismus sind:

- richtige Einsicht und rechtes Verhalten

- Pflege der Dankbarkeit und dankbaren Vergeltung

- praktische Anwendung des Buddhismus

- selbstloser Dienst an der Gemeinschaft der Menschen

Der Orden unterhält in Korea 15 Diozösen sowie 180 Institutionen und zählt etwa 1 Million Mitglieder. In 19 Ländern, unter anderen in den USA, Japan, Deutschland, Frankreich, Russland, Kanada und Südafrika, unterhält der Orden 57 Tempel und 19 Institutionen.

Zurzeit gibt es im IL WON – dem Buddhistischen Meditationszentrum Bergisch-Gladbachs folgende Angebote:

-      geführte Meditation in der Tradition des IL WON / in Verbindung mit Yoga-Übungen Atemübungen und Mantra Rezitationen

-       IL WON Buddhistische Zeremonien zu bestimmten persönlichen oder familiären Anlässen (Geburtstag – Heirat – Tod)

-     Seminare zu Themen der buddhistischen Lehre

-      wechselnde Ausstellungen in der Galerie „Armdraum“

-     Teezeremonien

Im Won-Buddhistischen Zentrum befinden sich ein kleiner und ein großer Meditationsraum. Im Erdgeschoss findet man eine Galerie für Ausstellungen. Für die Aufnahme von Gästen stehen 8 Gästezimmer zur Verfügung.

Das Meditationszentrum finanziert sich überwiegend durch Spenden aus Süd Korea.

Das romantisch anmutende Haus an der Strunde liegt zentral und bietet vielen Menschen die Möglichkeit zu meditieren und den Won-Buddhismus kennen zu lernen.

Mittlerweise hat sich auf Grund des Engagements der beiden Priesterinnen eine feste Gemeinschaft gebildet. Die Teilnehmer kommen alle aus der näheren Umgebung von Bergisch Gladbach und empfinden das Angebot der Stiftung als Sinn gebende Bereicherung.

Jeder Interessierte ist gerne eingeladen, selbst herauszufinden wie wohltuend die Wirkung der Meditation ist.

Dr. Myung Hee Lee und Won Jo Lee freuen sich auf Ihren Besuch.

Stiftung Il - Won

Meditationszentrum

Bergisch Gladbach